F.A.Q
F.A.Q

Häufig gestellte Fragen

Frage 1:

Muss destilliertes Wasser oder kann auch deionisiertes Wasser verwendet werden?

Antwort:

Es kann deionisiertes Wasser genauso gut wie destilliertes Wasser (unterschiedliche Herstellungsmethoden) verwendet werden. Wichtig ist dabei, dass die elektrische Leitfähigkeit kleiner als 2 µS/cm ist.

Frage 2:

Wo ist destilliertes Wasser erhältlich?

Antwort:

Handelsübliches destilliertes Wasser ist u.a. in Supermärkten (für Autobatterien, Bügeleisen u.s.w.) oder bei Tankstellen erhältlich (je nach Land unterschiedlich).

Frage 3:

Wie oft muss das destillierte Wasser in den h-tec Modellen gewechselt werden?

Antwort:

Es wird empfohlen, bei Dauerbetrieb das destillierte Wasser mindestens einmal monatlich zu wechseln. Werden Geräte in bestimmten Zeitintervallen in Betrieb genommen, z.B. für Schülerversuche, sollte das Wasser nach dem Beenden der Versuche aus den Speichern der Modelle wieder entfernt werden.

Frage 4:

An der Brennstoffzelle liegt keine Spannung an?

Antwort:

Bitte überprüfen Sie, ob
- die elektrische Verbindung der Brennstoffzelle korrekt ist,
- die Gase Wasserstoff und Sauerstoff die rev. Brennstoffzelle wirklich erreichen.
Sollte trotz korrekter Inbetriebnahme die Zelle nicht die erforderliche Leistung bringen, könnte dies an einer ausgetrockneten Membran in der Brennstoffzelle liegen. Diese befeuchtet sich während des Betriebes der Zelle selbst. Dies kann bis zu zehn Minuten in Anspruch nehmen.
Eine Brennstoffzelle benötigt Wasserstoff und Sauerstoff bzw. Luft. Nur wenn beide Gase vorhanden sind, kann elektrische Energie erzeugt werden. Häufig ist zu Beginn des Betriebs noch Luft im Wasserstoffspeicher, diese kann wie ein Polster auf der Membran liegen und dem Wasserstoff den ausreichenden Zugang zur Membran verwehren. Durch kurzzeitiges Öffnen der Schlauchklemmen an der Brennstoffzelle wird die Membran wieder mit Wasserstoff gespült. Dieser Vorgang muss unter Umständen im Betrieb wiederholt werden.

Frage 5:

Die reversible Brennstoffzelle hat keine oder nur eine geringe Leistung?

Antwort:

Es befindet sich Wasser in der Zelle (Welches vielleicht über die Gasspeicher in die Zelle gelangt ist).

Nehmen Sie die Brennstoffzelle und pusten Sie kräftig, gegebenenfalls mit einem Stück Schlauch, durch die Gasanschlüsse. In der Zelle befindliches Wasser  sollte auf diese Weise entfernt werden.

Frage 6:

Was passiert, wenn an die reversible Brennstoffzelle eine Spannung angelegt wird?

Antwort:

Da es sich um eine rev. Brennstoffzelle handelt, führt das Anlegen einer Spannung nicht zur Zerstörung der Zelle. Anders bei Verwendung einer reinen Brennstoffzelle, bei der das Anlegen einer Spannung zu deren Zerstörung führen würde. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass Sie niemals eine Spannung an eine rev. Brennstoffzelle anlegen, die zuvor nicht befeuchtet wurde. Dies würde zur vollkommenen Austrocknung der Membran führen und somit die Brennstoffzellenleistung enorm beinträchtigen.

Frage 7:

Der Elektrolyseur funktioniert nicht, welche Ursachen könnte es dafür geben?

Antwort:

Bitte überprüfen Sie, ob
- die elektrische Verbindung des Elektrolyseurs korrekt ist,
- eine Verpolung ausgeschlossen ist,
- der Elektrolyseur mit ausreichend destilliertem Wasser versorgt wird,
- die Leistung der Gleichspannungsquelle ausreichend ist. Die Gleichspannung sollte mindestens 3,2 V= betragen und darf 4 V= nicht überschreiten. Wird der Elektrolyseur durch eine Solarzelle betrieben, muss dieser eine ausreichende Lichtleistung zugeführt werden.

Frage 8:

Was passiert, wenn an den Elektrolyseur eine zu hohe Gleichspannung (> 4 V=) angelegt wird?

Antwort:

Der Elektrolyseur kann beim Anlegen einer zu hohen Spannung zerstört werden.

Frage 9:

Die Solarzelle liefert keine ausreichende Leistung.

Antwort:

Bitte überprüfen Sie, ob
- die elektrische Verbindung zur Solarzelle korrekt ist,
- Die verwendete Lichtquelle zur Erzeugung von Solarenergie geeignet ist , d.h. die Solarzelle mit ausreichender Lichtleistung bestrahlt wird (ab Kurzschlussstrom des Solarmoduls von 120 mA. Z.B. durch Sonneneinstrahlung, h-tec Spotlight, h-tec Videolight). Schreibtischlampen gewährleisten nicht die ausreichende Versorgung mit Licht.

Damit die Solarzellen vor Überhitzung geschützt sind, achten Sie bitte darauf, dass der Abstand Solarzelle - Leuchte nicht zu gering ist.

- Mindestabstand zu h-tec Spotlight = 50 cm
- Mindestabstand zu h-tec Videolight = 30 cm

Frage 10:

Wie sicher ist Wasserstoff?

Antwort:

Wasserstoff ist sicherheitstechnisch in vielen Anwendungen vergleichbar mit Erdgas eingestuft (TÜV Bayern). Natürlich ist es ein Brenngas, wie andere vergleichbare Gase auch, aber es ist nicht gefährlicher. Während wir uns an Erdgas im Haushalt gewöhnt haben, ist Wasserstoffgas zur Energieversorgung im Alltag für den Privatanwender noch neu. Wasserstoffgas war aber in den 50er und 60er Jahren zu 60 % Bestandteil von Stadtgas, das damals wie heutzutage Erdgas verwendet wurde. Wasserstoff ist in der Industrie ein üblicher Betriebsstoff, der sicher und vielseitig eingesetzt wird. Natürlich ist es ein Brenngas und ist deshalb als solches mit Vorsicht zu handhaben.

Frage 11:

Sind die Geräte im Schuleinsatz gefährlich?

Antwort:

Nein. Zum einen wird für den Betrieb ausschließlich destilliertes Wasser verwendet, zum anderen sind die gespeicherten Mengen an Wasserstoff gering. Weiterhin werden die Gase getrennt gespeichert, so dass kein Knallgas entstehen kann. Zudem entweicht der Wasserstoff sehr schnell, sollte man versuchen den Stopfen zu lösen und das Gas zu entzünden.
Vor dem Einsatz der Geräte sind die Sicherheitshinweise ausführlich zu lesen und unbedingt zu beachten.